Das Album des Monats Mai 2014

Interpret, Titel: STARBLIND - Darkest Horrors
Medium: CD
Stil: Classic Heavy Metal
Erschienen: Ende Mai 2014
Label: Stormspell Records (US-Import)
Link: www.starblind.se
Bewertung:
9 von 10 Punkten

STARBLIND wurde erst im Mai 2013 in Stockholm/Schweden gegründet. Die fünf Musiker waren zuvor in den Bands DANGER, STEEL ATTACK, THE BACKBONES, EQUIFY und SADAUK aktiv. Das unglaubliche ist aber dass Frontmann Mike Stark eigener Aussage zufolge erst seit März 2013 singt... Aufgrund der hier gezeigten überragenden Leistung ist das schier unfassbar!
Stilistisch hört man etliche IRON MAIDEN-Einflüsse heraus, insbesondere bei den Gitarrenharmonien, aber dies wurde gekonnt mit den eigenen Soundzutaten gemixt, nicht zu überhörenden Einflüssen der New Wave Of British Heavy Metal (Anfang der 80er Jahre), sowie einer unglaublichen Frische & Spielfreude garniert.
Doch das wichtigste sind natürlich die Songs und da haben STARBLIND umwerfend gutes Material zu bieten: Schon der furiose Einstieg "Ascendancy" läßt den Metalhead sprachlos verharren... Diese Band gibt´s erst ein knappes Jahr? Der Kerl singt nur unwesentlich länger? Unglaublich! Das schnelle "Blood In The Night" setzt gar noch einen drauf und kommt einem wuchtigen Schlag in die Magengrube gleich. Stark klingt wie eine Mischung aus dem jungen Bruce Dickinson & Michael Kiske, seine Reichweite und Power ist schier grenzenlos und von den High Screams macht er gar einem Tim "Ripper" Owens (ex-Judas Priest; ex-Iced Earth) Konkurenz. "Crystal Tears" beginnt dann als Power-Ballade, welche sich jedoch nach und nach erheblich steigert, etliche Breaks & Tempiwechsel beinhaltet und einfach nur grandios ist. Auch der Titelsong ist eine Granate die jeden Maiden-Fan in den siebten Metal-Himmel führt. Das galoppierende und hochklassige "I Stand Alone" beschließt dann ein Eröffnungsquintett, dessen Klasse Anno 2014 noch von keiner anderen traditionellen Metal Band erreicht wurde, sprich schiere Weltklasse verkörpert! Das Gitarrenduo JJ/Björn Rosenblad liefert durch die Bank erstklassige Arbeit ab und auch die Rhythmussektion mit Daniel Tillberg (Bass) und Zacke Wikner (Drums) überzeugt. Einzig die Produktion könnte einen Tick mehr Dynamik und Wucht vertragen, aber diesbezüglich klotzen ja noch nicht mal die vor Kohle triefenden Genre-Kings Iron Maiden, seit Produzenten-Legende Martin Birch nicht mehr hinter den Reglern sitzt... Dass es nach den ersten fünf Hammer-Songs keine Steigerung mehr geben kann liegt auf der Hand, aber auch die restlichen vier Tracks sind immer noch sehr stark, besonders das über 8-minütige vor Abwechslung nur so strotzende "Temple Of Set", und hieven diese Scheibe dann insgesamt auf eine fette Neun.
Um herauszufinden wieso ich dermaßen begeistert bin, holt ihr euch am besten jetzt direkt mal ein Bier aus dem Kühlschrank und führt euch den ganz unten geposteten Song zu Gemüte.
Für mich persönlich ist 'Darkest Horrors' schon jetzt dass traditionelle Metal Highlight des Jahres 2014. Das Album läuft bei mir seit Wochen rauf und runter und wird sicherlich jeden Anhänger der NWOBHM und alle MAIDEN-Fans restlos begeistern!
Da diese CD als US-Import deklariert ist, schaut ihr euch am besten bei den einschlägig bekannten deutschen Mailorder-Firmen oder auf der oben gelisteten Bandwebsite oder der Facebookseite nach Bezugsmöglichkeiten um.

(Pit Schneider, Mai 2014)

Tracklist: 1. Ascendancy 2. Blood In The Night 3. Crystal Tears 4. Darkest Horrors 5. The Reckoning 6. Mountain Of Madness 7. The Great Hunt 8. I Stand Alone 9. Temple Of Set